Gesundheit: Die ideale Haltung im Sitzen

Als Kind tun wir es unbewusst! Der innere Bewegungsdrang im Kindesalter ist genau das was unser Körper braucht: einen ständigen Wechsel der Sitzposition und keine konstante Sitzhaltung. Mit zunehmendem Alter geht jedoch der spontane Drang zum Haltungswechsel verloren. Oft nehmen wir die gleiche Körperposition über viele Stunden ein.1,2

 

Warum ist die richtige Sitzhaltung wichtig?3,4,5

 

 

Die richtige Haltung im Sitzen ist wichtig, um eine möglichst geringe und gleichmäßige Druckbelastung der Bandscheiben gewährleisten zu können.

 

Durch das Sitzen wird ein nicht zu unterschätzender Druck auf die Wirbelgelenke und auf die Bandscheibe ausgeübt. Sowohl die Wirbelgelenke als auch die Bandscheibe sind nicht geeignet monotone, längerdauernde Druckbelastungen zu ertragen.

 

Die negativen Auswirkungen verringern sich erheblich, wenn Sie aus Ihrem täglichen krummen Sitzen zu einem aktiven und aufrechten Sitzen wechseln.

 

 

Dynamisches Sitzen = Richtiges Sitzen6,7,8,9

 

 

Wie beim aufrechten Stehen gilt auch hier der Grundsatz: Selbst die beste Haltung darf niemals eine Dauerhaltung sein!

Jede Haltungskonstanz egal ob beim Sitzen, Stehen oder Liegen führt zu Ernährungsstörungen im Bereich des Knorpels der Wirbelgelenke und zu Ernährungsstörungen in der Bandscheibe.

 

 

 

Ihr erster Schritt zur idealen Haltung - Beobachten Sie sich!10

 

  • Ist Ihr Becken nach hinten gekippt?
  •  Ist Ihr Rücken extrem gerundet?
  • Nehmen Sie Ihren Kopf als Ausgleich in den Nacken, um den Blick nach vorne zu richten?
  •  Sind Ihre Beine überschlagen?

 

Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig sitzen - auch am Arbeitsplatz11,12,13

 

Beobachten Sie sich selbst oder lassen Sie sich beobachten.

Arbeiten Sie am Computer? Dann sollten gerade Sie besonders auf ausgleichende Bewegung, Pausen und dynamisches Sitzen achten. Ihr Arbeitsstuhl sollte Ihre Bandscheiben und Rückenmuskulatur entlasten. Ein Bildschirmarbeitsplatz, welcher nicht auf Sie persönlich abgestimmt ist, kann Verspannungen und Verschleißschäden an Wirbelsäule und Haltungsmuskulatur begünstigen. Zudem belasten einseitige Arbeitshaltungen Ihren Kreislauf und können so zu Durchblutungsstörungen, Sehstörungen, Kopfschmerzen und psychischen Belastungen führen.


 


1 Vgl. Fischer, Jürgen; Die 100 besten Tips für einen gesunden Rücken, Informationen und Ratschläge, 1994, Piper München, Chapman & Hall Weinheim, S. 23

2 Vgl. Wottke, Dietmar; Rückengerechtes Verhalten, 2013, Springer-Verlag, S. 12

3 Vgl. Ebenda, S. 12

4 Vgl. Fischer; Die 100 besten Tips für einen gesunden Rücken, 1994, Piper München, Chapman & Hall Weinheim, S. 23

5 Vgl. Pruntsch, Juliane; Rückenprobleme, Vorbeugen und ganzheitlich heilen, 2005, Kneipp Verlag, S. 15

6 Vgl. Vgl. Wottke, Dietmar; Die große orthopädische Rückenschule, Theorie, Praxis, Didaktik, 2004, Springer-Verlag, S. 123

7 Vgl. Wottke; Rückengerechtes Verhalten, 2013, Springer-Verlag, S. 12

8 Vgl. Fischer; Die 100 besten Tips für einen gesunden Rücken, 1994, Piper München, Chapman & Hall Weinheim, S. 23

9 Vgl. Techniker Krankenkasse, 03.08.2015, Aktualität geprüft am 31.087.2015 von Diplom-Sportwissenschaftler Uwe-Folker Haase, Online im Internet: https://www.tk.de/tk/gesunder-ruecken/rueckenschule-und-tipps/sitzen/20748, (06.05.2016)

10 Vgl. Pruntsch; Rückenprobleme, 2005, Kneipp Verlag, S. 15

11 Vgl. Ebenda, S. 16

12 Vgl. Wottke; Die große orthopädische Rückenschule, 2004, Springer-Verlag, S. 123

13 Vgl. Techniker Krankenkasse, 03.08.2015, Aktualität geprüft am 31.08.2015 von Diplom-Sportwissenschaftler Uwe-Folker Haase, Online im Internet: https://www.tk.de/tk/gesunder-ruecken/rueckenschule-und-tipps/sitzen/20748, (06.05.2016)