Tägliche Sicherheitstipps für Ihr Zuhause

  • Auch bei kurzem Verlassen der Wohnung soll die Eingangstür nicht nur ins Schloss gezogen, sondern zweifach abgesperrt werden.
  • Den Haus- bzw. Wohnungsschlüssel niemals draußen verstecken - Einbrecher kennen jedes Versteck!
  • Bei Verlust Ihres Schlüssels tauschen Sie sofort den Schließzylinder aus.
  • Bei Wohnungstüren mit Glasfüllung niemals den Schlüssel innen stecken lassen.
  • Öffnen Sie bei Fremden nicht bedenkenlos die Tür und benützen Sie den Türspion oder den Sperrbügel.
  • Auch tagsüber sollen bei Anwesenheit Garten-, Hof- und Garagentore abgesperrt werden.
  • Bei Mehrfamilienhäuser soll der Hauseingang auch tagsüber immer verschlossen bleiben.
  • Auch bei kurzer Abwesenheit sollen Fenster-, Balkon- und Terrassentüren verschlossen werden. Gekippte Fenster sind von Einbrechern leicht zu öffnen.
  • Geschlossene Rollläden signalisieren Ihre Abwesenheit, deshalb sollten sie nur Nachts geschlossen werden.
  • Dichte Bepflanzungen sind für Einbrecher ein willkommener Sichtschutz - deshalb an einbruchsgefährdeten Stellen vermeiden.
  • Eine lückenlose Außenbeleuchtung ist sinnvoll zu installieren.
  • Mögliche Einstiegshilfen (Leitern, Kisten, Gartenmöbel,...) sollen weggeräumt oder mit Ketten und Schlösser abgesperrt werden. Auch Regenrinnen und Blitzableiter können als Einstiegshilfe dienen.
  • Außensteckdosen sollen von innen abschaltbar sein um das Anstecken von Geräten (wie z.b. einer Bohrmaschine) zu vermeiden.
  • Die Strom- und Telefonleitungen sollen von außen nicht erreichbar bzw. schwer abzuschalten sein.
  • Auch im Schlafzimmer soll ein Telefonanschluss vorhanden sein, oder Sie nehmen Ihr Handy mit, wenn Sie schlafen gehen.
  • Eine aufmerksame Nachbarschaft kann sehr hilfreich sein, deshalb sprechen auch Sie Fremde im Hausflur bzw. am Nachbargrundstück an.
  • Falls Sie einen Versicherungsschutz für Diebstahl haben, dann soll dieser Wert dem tatsächlichen Wert der Gegenstände entsprechen.

Sicherheitstipps bei längerer Abwesenheit oder Urlaub

  • Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit - deshalb Briefkasten leeren und Werbematerial beseitigen lassen (Nachbarschaftshilfe), damit Ihre Wohnung oder Ihr Haus keinen unbewohnten Eindruck erweckt.
  • Urlaubsansagen auf dem Anrufbeantworter vermeiden - am besten Ansagen wegschalten. Manche Festnetzbetreiber bieten auch eine Rufumleitung vom Festnetz auf das Handy an.
  • Damit Ihr Haus besonders am Abend bewohnt aussieht, können Sie Ihre Lampen mit Zeitschaltuhren versehen, die sich zu einer bestimmten Zeit ein- und ausschalten. Es gibt auch bessere Systeme, bei denen sich das Licht zu einer bestimmten Zeit zufällig ein- und ausschaltet.
  • Organisieren Sie sich jemanden der Ihre Rollläden ab und zu öffnet und schließt. Das erweckt einen bewohnten Eindruck.
  • Vermeiden Sie sichtbare und gut leserliche Kofferanhänger an Flug- und Bahnhöfen, weil Einbrecher daraus schließen, wo sich ein Einbruch lohnen könnte. Deshalb am besten keine oder nur zuklappbare Kofferanhänger verwenden bzw. die Daten im Inneren des Koffers aufbewahren.

Sicherheitstipps für die Aufbewahrung Ihrer Wertgegenstände

  • Machen Sie eine Liste bezüglich Ihrer Wertgegenstände.
  • Es ist sinnvoll Ihre Wertgegenstände zu fotografieren und Gerätenummern aufzuschreiben.
  • Die Liste der Wertgegenstände und die Fotos unbedingt getrennt von den Wertsachen aufbewahren.
  • Es ist ratsam Wertgegenstände und wichtige Dokumente in einem Tresor oder Bankschließfach zu hinterlegen.
  • Behalten Sie nur die Dinge zu Hause, die Sie oft benötigen - alle anderen Wertgegenstände in ein Bankschließfach geben.
  • Die Tresore sollen VSÖ-geprüfte sein.
  • Suchen Sie für den Tresor ein gutes Versteck und bauen Sie ihn mit Schwerlastdübel ein.
  • Ein Nummernkombinationsschloss ist zum Versperren des Tresors sehr praktisch. Der Tresorschlüssel soll beim Verlassen des Hauses hingegen mitgenommen werden.
  • Lassen Sie sich bei der Wahl des Tresors gut von Ihrem Versichersvertreter beraten, da die Tresorklasse von der Versicherungssumme abhängt.

Sicherheitstipps für den Ernstfall

  • Bei Gefahr und dringendem Verdacht ist die Polizei über den Notruf 133 zu alarmieren.
  • Wenn Sie nicht genau wissen, ob die Einbrecher noch im Haus sind, dann bleiben Sie inzwischen in Sicherheit.
  • Bis zum Eintreffen der Polizei soll wegen der Spurensicherung nichts angefasst werden.
  • Kümmern Sie sich um eine provisorische Sicherung von aufgebrochenen Türen und Fenstern.
  • Um weitere Schäden und Einbrüche zu verhindern sollen Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden.
  • Veranlassen Sie sofort die Sperrung von Ihren Kreditkarten, Konten und der SIM-Karte Ihres Handys usw.
  • Es soll unbedingt bei der Polizei eine "Anzeige gegen Unbekannt" gemacht werden und informieren Sie Ihre Versicherung.
  • Eine Auflistung der gestohlenen und zerstörten Gegenstände ist sehr hilfreich für die Fahndung der Polizei und für die Versicherung.