Banane

Musa
Engl.: banana
Franz.: banane

Als eine der ältesten Kulturpflanzen  wurde die Banane schon im 6. Jahrhundert vor Christus in Indien und später in China angebaut. Seefahrer brachten sie nach Afrika, bis sie im 16. Jahrhundert über die Kanarischen Inseln nach Amerika gelangte. Heute gehört die Banane zu den wichtigsten Tropenfrüchten und ist das am meisten angebaute Obst für den Frischverzehr.

Die auch "Fingerfrucht" genannte bis zu 10 m hohe Staude besitzt lange Blätter mit dicken Mittelrippen, die eng aneinander gelegt einen Stamm bilden. Aus diesem wächst nach ca. 10 Monaten ein Ast, der die Blütenstände trägt. Aus den weiblichen Blüten bilden sich dann die Früchte. Die süße Obstbanane wird meist roh verzehrt, Kochbananen enthalten wesentlich mehr Stärke und werden gekocht oder gebraten als Beilage zu pikanten Speisen serviert.


Quelle: Fotolia

Gesundheitsinformationen

Die in vollreifen Bananen enthaltenen Kohlenhydrate sind fast zur Gänze als Glucose bzw. Fructose vorhanden, die - direkt ins Blut abgegeben - für einen rasche Energieschub sorgen. Reich an Kalium und Magnesium ist diese für den Verdauungstrakt sehr schonende Frucht gut für die Ernährung bei Krankheiten und für Babies geeignet. Als Hausmittel gegen Durchfall haben sich reife zerdrückte Bananen sehr bewährt. Der hohe Pektinanteil wirkt cholesterinsenkend.

Inhaltsstoffe pro 100g Fruchtfleisch

 

Brennwert

95,2 kcal

Wasser

 73,8 g

Eiweiß

1,1 g

Fett

 0,2 g

Kohlenhydrate

 21,4 g

Ungesättigte Fettsäuren

 0,1 g

Vitamin A

38 µg

Vitamin B2

0,1 mg

Vitamin B6

 0,4 mg

Vitamin C

 12 mg

Vitamin E

 0,3 mg

Folsäure

15 µg

Natrium

 1,0 mg

Kalium

393 mg

Kalzium

 9,0 mg

Phosphor

 28,0 mg

Magnesium

 36,0mg

Eisen

0,6 mg

Zink

0,2 mg

Quelle: Ulmers großes Obst & Gemüse Buch; 2002

Einkaufstipps

Bananen werden unreif geerntet und reifen auf dem Transportweg nach. Grüne Bananen kann man zu Hause bei Raumtemperatur nachreifen lassen. Bananen sollen keinesfalls im Kühlschrank gelagert werden, weil sie sich dann dunkel verfärben. Bestens zum Rohverzehr geeignet, perfekt im Fruchtsalat oder als Kuchenbelag können Bananen gut mit Milch als Mixgetränk oder in gedörrter Variante verarbeitet werden.

Bananen werden - wie viele andere Früchte auch - mit verschiedenen Pflanzenschutzmitteln behandelt. Die Schadstoffe reichern sich in den Enden der Früchte an, es empfiehlt sich daher, die äußeren Spitzen vor dem Verzehr abzuschneiden, oder Früchte aus biologischem Anbau zu bevorzugen.


Quelle: fotolia

Unser Rezepttipp:

Banana-Mama-Kokos-Tarta

Zutaten:
350 g Bananen reif und geschält
  50 g Kokos und Kokos für die Form
350 g brauner Zucker
100 g Sauerrahm
100 g Butter
150 g Roggenmehl
180 g Weizenmehl
  20 g Backpulver
    1 Teelöffel Zitronenzesten
    3 Eier
    1 Messerspitze Vanillezucker, Salz, Zimt, Kardamon

    1 Passionsfrucht Fruchtfleisch (wenn Saison, sonst weglassen)


Zubereitung:
Bananen mit 2/3 des Zuckers, Vanille, Salz, Zimt, Kardamon, Zitronenzesten und Sauerrahm gut mixen. Butter mit restlichem Zucker schaumig rühren, Eier einzeln dazugeben. Bananen- und Buttermasse verrühren, dann das mit Backpulver versiebte Mehl sowie Kokos unterheben, gegebenenfalls Passionsfruchtfleisch einrühren.

Tortenform buttern und mit Kokos bestreuen, Masse einfüllen und bei 200° ca. eine Stunde backen, noch heiß aus der Form stürzen.

Gutes Gelingen!